Erhalt des Stadionnamens!

Erhalt des Stadionnamens!

Die Saison 2009/2010 neigt sich dem Ende zu. Wir spielen wieder 1.Liga! Endlich!
Durch den Ligawechsel wird der 1.FCK auch wirtschaftlich gesehen wieder interessanter. Aktuelle Sponsoren sind wieder bereit in unseren Verein zu investieren und neue Partner können dazu gewonnen werden. Dies ist für unseren finanziell angeschlagenen Club natürlich von immenser Bedeutung, nur so ist ein längerfristiges überleben im heutigen Fußballgeschäft überhaupt möglich. Dass dabei eine Vermarktung des Stadionnamens auf Deutschlands höchstem Fußballberg nicht außer Acht gelassen wird, ist natürlich legitim.

Erste Gespräche mit potentiellen Sponsoren wurden von Vereinsseite aus schon geführt. Eine Umbenennung des Fritz-Walter-Stadions könnte also schon in der Sommerpause zur Realität werden. Dies würde im schlimmsten Falle also bedeuten, dass die roten Teufel bereits in ein paar Monaten in der „XYArena“ ihre Heimspiele austragen. Hierbei gilt es natürlich zu hinterfragen, welcher Sponsor dafür verantwortlich sein möchte Fritz Walter aus dem Stadionnamen zu verbannen?

Eine elegantere Lösung wäre natürlich die Einbindung des Stadionnamens in einen Firmennamen
(z.B. „Fritz-Walter-Stadion im DVAG Park“). Mit dieser Kompromisslösung könnte man auf den ersten Blick mit Sicherheit leben. Der Stadionname wird beibehalten und die neue Einnahmequelle in Anspruch genommen. Wenn man diese Möglichkeit genauer betrachtet, hätten wir Fans sicherlich keinen Grund mehr zu meckern, da der ursprüngliche Name erhalten werden konnte. Allerdings würde hier mit dem Namen eines Ausnahmesportlers indirekt Werbung für ein Wirtschaftsunternehmen gemacht.

Die zufriedenstellendste Option wäre mit Sicherheit ein Sponsor, der den Stadionnamen so belässt wie er ist und dieses Konzept für seine Marketingstrategie nutzt.
Die Zeiten großer Stadionnamensvermarktungen sind in unseren Augen vorbei.
In der heutigen Zeit, wo fast jeder Bundesligist eine solche Vermarktung vollzogen hat und der Zuschauer gar nicht mehr weiß, wie die Stadien der einzelnen Vereine eigentlich genau bezeichnet werden und wessen Namen sie gerade tragen, wäre aus unserer Sicht der Erhalt des Namens Fritz-Walter-Stadion eine viel werbewirksamere Kampagne.

Hinter solchen Entscheidungen stecken allerdings noch viele weitere wichtige Faktoren und die dafür verantwortlichen Gremien werden mit Sicherheit versuchen eine für alle Seiten hinnehmbare Lösung zu finden. Wir Fans werden im Endeffekt sowieso wenig Einfluss auf das Resultat dieser Verhandlungen nehmen können, gerade weil hier auch jeder FCK Anhänger andere Ansichten zu diesem sensiblen Thema hat.

Allerdings haben wir die Möglichkeit und das Recht unsere Meinung zu diesem Thema kund zu tun und uns für eine hinnehmbare Kompromisslösung einzusetzen, damit ein Stück Tradition mit dem Stadionname auf dem Betzenberg erhalten bleibt!

Wer sich ebenfalls für den Erhalt des Stadionnamens einsetzen möchte, ist recht herzlich zu einem gemeinsamen Marsch ans Stadion beim letzten Heimspiel gegen den FC Augsburg eingeladen.
Treffpunkt wird an diesem Tag der Bahnhofsvorplatz sein. Von dort aus, geht es dann gemeinsam in einheitlichen Shirts Richtung Stadion. Die Shirts mit dem Motto: „Stadionname erhalten – Tradition bewahren“ können bei den nächsten Partien zum Selbstkostenpreis bei uns erworben werden.