Stellungnahme zum Satzungsausschuss

Satzung_FCK_Symbol1Nach der Pressemeldung des 1. FCK vom 9. Oktober 2014  (veröffentlich am 10. Oktober 2014) hatten die gewählten Mitglieder des Satzungsausschusses (SA) nachgefragt, wer diese Pressemeldung verfasst und veröffentlicht hat, da diese gegen die Geschäftsordnung verstößt („Über Art und Umfang der offiziellen Verlautbarungen des Ausschusses gegenüber den Mitgliedern und der Öffentlichkeit entscheidet der Ausschuss durch Beschluss.“). Innerhalb des SA, der am Abend vorher getagt hatte, war diese Pressemeldung nicht besprochen oder gar beschlossen worden. Des Weiteren wird in der Pressemeldung angedeutet, dass die geplanten Satzungsänderungen aufgrund „handwerklicher Fehler“ verschoben werden müssten, was so nicht den Tatsachen entspricht.

Auf die Nachfrage kam am 14. Oktober eine Antwort von Prof. Rombach, in der er alle Mitglieder des SA darum bittet, auf Schuldzuweisungen zu verzichten und zum Wohl des Vereins nach vorne zu schauen. Leider wurde aber die Frage nicht beantwortet, wer die Pressemeldung verfasst und veröffentlicht hat, warum gegen die Geschäftsordnung verstoßen und die Pressemeldung nicht mit den Mitgliedern des SA abgesprochen wurde und warum der SA grundlos in der Öffentlichkeit immer wieder schlecht dargestellt wird.

Die beiden Stellungnahmen von Klaus Knecht (Brief 1Brief 2) haben diese Problematik auch schon aufgezeigt.

Mittlerweile wurde die Einladung zur JHV versandt, in der wieder auf „handwerkliche Mängel“ eingegangen wird.

Um unsere Sicht der Dinge klar zu machen und die Sache intern zu klären, hatten wir noch einmal die wesentlichen Geschehnisse zusammengefasst, unsere Fragen erneut gestellt und um die Beantwortung bis zum 29. Oktober gebeten. Leider ist bis heute, 2. November 2014, keine Antwort erfolgt.

Da der SA seit nunmehr fast einem Jahr bei Veröffentlichungen oder Äußerungen von Seiten des FCK in einem schlechten Licht dargestellt wird, haben wir (die gewählten Mitglieder des SA) uns nun entschlossen, unsere Sicht der Dinge zu veröffentlichen.

Veröffentlichung des FCK vom 10. Oktober

Einen Tag nach unserer Sitzung wurde von Seiten des FCK die folgende Meldung veröffentlicht:
„Nachdem das Registergericht Kaiserslautern den Eintrag einer Satzungsänderung abgelehnt hat…“ Stellungnahme zum Satzungsausschuss weiterlesen

Brief von Klaus Knecht

Fussball - 1. FC Kaiserslautern - Jahreshauptversammlung 2012 1. FC KaiserslauternAuch wenn die Stellungnahme von Klaus Knecht (Direktor des Amtsgerichts Kaiserslautern im Ruhestand, Mitglied des Ehrenrats des 1. FCK bis 2011) erst gestern veröffentlicht wurde, hat er uns heute erneut einen Brief per Fax zukommen lassen. In einem Telefonat bat er darum, diesen ebenfalls zu veröffentlichen. Dieser Bitte kommen wir hiermit nach. Möglicherweise ergeben sich hierdurch neue Sichtweisen oder es werden Dinge ein wenig deutlicher, die bislang im Dunkeln lagen.
Das Original-Fax findet sich hier

Liebe Mitglieder, Freunde, Fans u. Unterstützer des 1. FCK,

zur Ehrenrettung des Satzungsausschusses muss ich einer weiteren Darstellung widersprechen, welche FCK-Verantwortliche verbreiten (z.B. Stefan Kuntz und Prof. Rombach in Interviews Nrn. 14 u. 16 „In Teufels Namen“) mit der Folge, dass Mitglieder des Ausschusses fälschlich in Misskredit gebracht werden.
In erster Linie geht es um den Vorwurf des Verstoßes gegen die Vertraulichkeit. Die Herren müssten doch wissen, dass die Mitgliederversammlung im vorletzten Jahr die Öffentlichkeit der Sitzungen des Satzungsausschusses mit großer Mehrheit beschlossen, das heißt eine eingeschränkte Öffentlichkeit nur für Mitglieder. Daran, an dieser Vorgabe, hält sich dieser Ausschuss. Wie kann ich bei dieser Sach- und Rechtslage „Vertraulichkeit“ postulieren und einfordern? Gelten Beschlüsse des höchsten Vereinsgremiums, der Mitgliederversammlung, nichts mehr? Die von allen Mitgliedern vereinbarte Vertraulichkeit (so Kuntz) konnte es gar nicht geben, weil sie gegen den Willen der Mehrheit der MV verstoßen haben würde u. an dieser „Geschäftsgrundlage“ (so Prof. Rombach) gibt es entgegen der Ansicht des Herrn Professors nichts zu ändern. Darüber hinaus halte ich es für gut und befruchtend, dass der Ausschuss für die Mitglieder, u. nur für diese; sonst ist ja niemand zugelassen – öffentlich tagt. Denn so können sich die interessierten Mitglieder des Vereins einen Eindruck von der Arbeitsweise u. der Qualität des Ausschusses verschaffen. Da es nichts Vertrauliches zu besprechen gab u. gibt u. die zugelassenen Zuschauer frei in ihrer Entscheidung sind, insbesondere nicht zum Schweigen „vergattert“ werden können, schadet es weder dem Verein noch den Verantwortlichen noch den Mitgliedern des S.Ausschusses, wenn Teilergebnisse, aber auch Auseinandersetzungen sachlicher, auch persönlicher Art an die Öffentlichkeit gelangen. Der Verein soll ja lebendig u. in seiner Vielfalt erscheinen u. nicht in „Vertraulichkeit“ Schweigen u. diplomatischen, die Mitglieder düpierenden Worthülsen ersticken.

Auch die Darstellung der Vereinsoberen Kuntz u. Prof. Rombach, „einige wenige Mitglieder“ (des Satzungsausschusses) hätten in der Jahreshauptversammlung „gegen ihre eigenen Beschlüsse argumentiert“ (Prof. Rombach), „entgegen der Absprache“ (so Stefan Kuntz in seinem Interview), stimmt nicht. Da wir uns hinsichtlich der Prozentzahl für die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung nicht einigen konnten (die Mehrheit war für 5%, die Minderheit für 3%), habe ich seinerzeit vorgeschlagen, dies die Mitgliederversammlung entscheiden zu lassen. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen u. in der MV praktiziert. Leider haben die Mitglieder keine Entscheidung für 3% oder 5% getroffen u. das Problem an den Ausschuss zuückverwiesen. Es kann daher nicht die Rede davon sein, einige Satzungsausschuss-Mitglieder hätten sich abredewidrig verhalten oder gar gegen ihre eigenen Beschlüsse votiert.

Stefan Kuntz denkt öffentlich über „Sinn u. Zweck eines solchen Gremiums“ (gemeint ist der Satzungsausschuss) nach (so in seinem Interview), „unter diesen Umständen“ (so Kuntz), Umstände die nicht der Realität entsprechen.

Ich frage mich auch, aber im Hinblick auf die mir unerklärliche Tendenz, den Satzungsausschuss zu diskreditieren u. ihm durch die Unterstellung „handwerklicher Fehler“ die Existenzsberechtigung zu entziehen.
Ich habe daraus die Konsequenz gezogen. Es war eine Frage der Ehre.

Gez. Klaus Knecht,
ehemaliges gewähltes Mitglied des Satzungsausschusses.

Soweit das Fax von Herrn Klaus Knecht.

Stellungnahme zur PM Satzungsausschuss des 1. FCK vom 10.10.2014

Fussball - 1. FC Kaiserslautern - Jahreshauptversammlung 2012 1. FC KaiserslauternMit Befremden haben wir am Freitagabend die Pressemitteilug des 1. FC Kaiserslautern gelesen. Diese Mitteilung verstößt gegen die Geschäftsordnung des Satzungsausschusses. Wir haben den Verein diesbezüglich um eine Stellungnahme gebeten, die leider bisher nicht erfolgt ist.

Stattdessen erreichte uns die folgende Stellungnahme von Klaus Knecht, der vor der letzten Sitzung des Ausschusses von seinem Amt als gewählter Vertreter zurückgetreten ist.

Das Original der Stellungnahme findet sich hier

Nachfolgender Text entspricht dem Original:

Die Angaben der FCK-Führung in der „Pressemitteilung“ vom 9.10.2014 sind irreführend und unzutreffend. Falsch ist die Behauptung, das Registergericht habe „den Eintrag einer Satzungsänderung abgelehnt“. Richtig ist, dass lediglich die Zahl 2/3 in Artikel 2 Abs. 6 beanstandet wurde (richtig: 3/4), ein Versehen, das auch dem letztendlich zuständigen Antragsteller, den mir unbekannten Anwaltsnotar des 1. FCK aus Heidelberg unterlaufen ist.
Das Registergericht des AG K’lautern hat mir heute, 13.10.14, noch einmal bestätigt, dass die vom Satzungsausschuss vorgelegte Arbeit rechtlich korrekt u. daher nicht zu beanstanden war.
Eine sofortige Eintragung scheiterte lediglich daran, dass der vom Antragsteller vorgelegte Satzungsentwurf etliche Abschreibfehler aufwies, die alleine auf die Verantwortlichkeit der Verwaltung des FCK basieren und vom Büro des vorlegenden Anwaltsnotars in Heidelberg nicht bemerkt worden sind.

All‘ das habe ich der Vorstandschaft des FCK frühzeitig und schriftlich mitgeteilt. Trotzdem wird in der Pressemitteilung eine falsche Darstellung verbreitet.
Falsch ist auch die Behauptung, das Registergericht habe auch Artikel 4 beanstandet (Stimmrecht Minderjähriger); richtig ist, dass der Anwaltsnotar darin ein Problem gesehen hat, im Gegensatz zum Amtsgericht.
Die Regelung in Art. 9 Abs. 6 u. 7 orientiert sich an der strengen Vorschrift des §32 BGB u. der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu diesem rechtsstaatlichen Problem.
Selbst die Bundesligisten Dortmund u. SC Freiburg haben dies in ihren jetzigen Satzungen nicht erkannt u. daher nicht korrekt gelöst.

Leute, die es besser zu wissen glauben (Pressemitteilung: „Hinweise von anwaltlicher und notarieller Seite“) und sonstige Bedenkenträger mögen sich mal konkret äussern, was sie auszusetzen haben, damit man ihnen ernsthaft u. sachlich entgegnen kann. Eine nebulöse Unkerei halte ich für Wichtigtuerei.
Offensichtlich hat sich der kaum zur Hälfte anwesende Satzungsausschuss in der Sitzung vom 9.10.14 vom Vorstand und Aufsichtsrat überrumpeln lassen, der Überprüfung ihrer Arbeit durch „externe Experten“ für Vereinsrecht zuzustimmen.
Dazu bestand u. besteht überhaupt kein Anlass, denn der Ausschuss war u. ist kompetent besetzt, mit Personen, die fachkundig sind und denen das Wohl des FCK am Herzen liegt.
Auf die „externen Experten“, denen ich, wenn sie denn kommen, gern auf den Zahn fühlen werde, bin ich gespannt.
Dass der Satzungsausschuss einen „Beschluss“ gefasst habe (mit dem er sich quasi selbst entmündigt, ein unglaublicher Vorgang), halte ich für eine Mär, unabhängig davon, dass der Ausschuss an diesem Tag mangels ordnungsgemäßer Besetzung garnicht beschlussfähig war.
P.S. Den Vorwurf „handwerklicher Mängel“, noch dazu erhoben von Leuten, die vom Fach nichts verstehen, halte ich für eine ganz persönliche Beleidigung der Mitglieder des SA.

Gez. Klaus Knecht,
Direktor des Amtsgericht in Ruhe
Ehemaliges gewähltes Mitglied des Satzungsausschusses

Soweit der Wortlaut der Stellungnahme des ehemaligen Kollegen im Satzungsausschuss Klaus Knecht.
Hinweis: Die Annahme, dass der Satzungsausschuss bei seiner Sitzung am 9. Oktober 2014 nicht beschlussfähig war ist nicht korrekt. Anstelle der beiden entschuldigten Mitglieder des Aufsichtsrats Frenger und Theis erschien Herr Rombach, wodurch die Beschlussfähigkeit gewährleistet wurde.

 

Gez. Charlotte Basaric-Steinhübl, Philipp Adam, Jochen Grotepaß, Christian Schmidt, Sebastian Münzenmaier, Christian Systermans (gewählte Vertreter des Satzungsausschusses)

Fandialog mit SPD-Innenpolitikern zum KSC Spiel

FCK_vs_KSC_2014-2015_Suedtribuene_02Vor und nach dem Südwest-Derby zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, die wir als „Perspektive FCK e.V.“ grundsätzlich ablehnen. Gerade diese Auseinandersetzungen haben ein großes, mediales Interesse erzeugt, was sich voraussichtlich auch in den kommenden Plenarsitzungen des Landtags in Rheinland-Pfalz fortsetzen wird. Da man sich nach dem 1. Fandialog mit Mitgliedern des Innen- und Sportauausschusses der SPD-Landtagsfraktion im April dieses Jahres darauf verständigt hatte, bei besonderen Vorkommnissen möglichst zeitnah den Dialog zu suchen, kam es am vergangenen Freitag zu einem kurzfristig angesetzten Gespräch, bei dem neben einem Fanvertreter des 1. FCK, Vertretern der Perspektive FCK und „normalen Allesfahrern“ auf Seiten der Politiker neben Mitgliedern des Innenausschusses, des Sportausschusses der SPD Landtagsfraktion auch der Staatssekretär im Innenministerium Günter Kern und zwei Vertreter aus der Polizeiabteilung im Innenministerium teilnahmen.

Fandialog mit SPD-Innenpolitikern zum KSC Spiel weiterlesen

Vereinsmitglieder erfolgreich mit Protest gegen „Viagogo“ – 1. FCK beendet Partnerschaft mit umstrittenem Ticketanbieter

vianogo_2011-04-05Gute Nachrichten für alle Fans des 1.FC Kaiserslautern e.V.: Der 1.FCK hat die kürzlich ausgelaufene Zusammenarbeit mit der umstrittenen Internet-Ticketbörse „Viagogo“ beendet – und folgt damit einer Empfehlung der letztjährigen Mitgliederversammlung. Dort hatte sich die Mehrzahl der anwesenden Vereinsmitglieder für einen Antrag aus Reihen der Perspektive FCK und damit gegen eine Verlängerung des Vertrages ausgesprochen.
Vereinsmitglieder erfolgreich mit Protest gegen „Viagogo“ – 1. FCK beendet Partnerschaft mit umstrittenem Ticketanbieter weiterlesen

Nun ist es amtlich – Vereinsrat des FCK lehnt Abteilung „Fans und fördernde Mitglieder“ ab

Bildschirmfoto 2014-05-21 um 13.15.15Nach mehr als zweijährigem Hin und Her zwischen Vereinsführung und der Perspektive FCK wurde bei einer Vereinsratssitzung am 29. April 2014 die Gründung der Abteilung „Fans und fördernde Mitglieder“ durch den Vereinsrat abgelehnt.

In dem Schreiben des Vereins, das heute eingegangen ist, heißt es:

„Einhellige Meinung war, dass nicht überzeugend vorgestellt werden konnte, welche Entlastungen und Vorteile eine Abteilung ‚Fans und fördernde Mitglieder‘ dem Verein bringen soll. Für die diversen Schwächen der Satzung gibt es einen Satzungsausschuss, der die Thematik ‚vorhandene Abteilung Gesamtfußball‘ neu ordnen kann und sollte.“

Somit ist der Kampf der Perspektive FCK für eine bessere Unterstützung der Mitglieder, auch der anderen Amateurabteilungen, verloren. Es ist bitter, dass man seitens der Vereinsführung und der vertretenen Abteilungsleiter offenbar die Notwendigkeit einer starken Mitgliedervertretung innerhalb des 1. FC Kaiserslautern e.V. nicht sieht. Natürlich ist mit dem Supporters Club des HSV ein oftmals negativ vorbesetztes Beispiel in den meisten Köpfen, wenn es um eine „Fanabteilung“ geht. Dass es auch andere Abteilungen gibt, die durchaus sinnvoll in den jeweiligen Verein integriert sind und eben nicht durch negative Schlagzeilen auffallen, geht in den meisten Fällen wohl unter. Gerade Vereine wie Arminia Bielefeld, Eintracht Frankfurt oder sogar der gerade aufgestiegene SV Darmstadt 98 besitzen Fanabteilungen, um die Mitglieder am Vereinsleben aktiv teilhaben zu lassen und enstprechend eine motivierte Mitgliederbasis zu besitzen.

„Gegenüber den fast 500 Mitgliedern, die einen Wechsel in die neu zu gründende Abteilung ‚Fans und fördernde Mitglieder‘ beantragt haben tut es uns leid, dass wir ihr Anliegen nicht deutlich genug vermitteln konnten“ sagte Jochen Grotepaß, Vorstandsmitglied der Perspektive FCK, nach der Entscheidung des Vereinsrats.

Die Perspektive FCK berät nun, wie es nun mit der Vertretung von 15.000-16.000 Mitgliedern weitergehen soll, die aktuell innerhalb des 1. FC Kaiserslautern e.V. keinen ordentlich gewählten Vertreter besitzen und somit ihre Stimme innerhalb des Vereinsrats nicht wahrnehmen können.

Die Präsentation, die anlässlich der Vereinsratssitzung vorbereitet wurde, kann hier angesehen werden: Zur Präsentation als PDF-Dokument

Unsere Kurve veröffentlich Handbuch „Mein Verein – Perfekter Verein?“

Unsere KurveGerade in dieser Zeit in der Marketingabteilungen von Brauseherstellern das deutsche Vereinsrecht ad absurdum führen und Verbände teils zähneknirschend dem Treiben zusehen müssen oder gestandene Vereinsstrukturen durch geldscheinwinkende „Gönner“ in fast epresserischer Manier zerschlagen werden, ist es wichtig zu verstehen wie ein Verein im deutschen Fußball aufgestellt ist, welche Rechte man als Mitglied besitzt und wie zum Beispiel die berüchtigten Finanzberichte mit einfachen Mitteln gelesen werden können.

Im Juli 2013 stellte die Interessengemeinschaft „Unsere Kurve“ in Zusammenarbeit mit Supporters Direct Europe ein Handbuch mit dem Titel „Mein Verein – Perfekter Verein? – Wie Fans ihre Vereine mitbestimmen und kontrollieren können“.

Das Handbuch kann ab sofort HIER als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Dieses Handbuch sollte jedes Vereinsmitglied – oder solche die es werden wollen – unbedingt gelesen haben.

Unsere Kurve begrüßt Einschreiten der DFL im Fall RB Leipzig

Unsere KurveAm 1. Mai 2014 fand in Gelsenkirchen das 38. bundesweite Treffen der Interessengemeinschaft „Unsere Kurve“ statt. Themen waren unter anderem das Forschungsprojekt „SiKomFan“ zu dem sich Unsere Kurve klar gegen eine Mitarbeit ausgesprochen hat, der europäische Fankongress im Sommer und natürlich die Entwicklungen und Gespräche mit der DFL zum Thema „50+1“. In diesem Zusammenhang veröffentlichte „UK“ heute die folgende Pressemitteilung: Unsere Kurve begrüßt Einschreiten der DFL im Fall RB Leipzig weiterlesen

Der Fan als Sicherheitsrisiko?!

© Der Betze brennt
© Der Betze brennt

Am kommenden Wochenende steigt das Heimspiel unseres 1.FC Kaiserslautern e.V. gegen Dynamo Dresden. Für uns geht es wahrscheinlich noch um den Aufstieg und für Dynamo Dresden um den Überlebenskampf in Liga 2.

Überraschenderweise wurde der Vorverkauf für Fanclubs, Mitglieder und Dauerkarteninhaber durch den FCK erst sehr spät gestartet. Ein freier Vorverkauf findet offenbar überhaupt nicht statt. Wer einen Blick in den Ticketshop wirft, stellt jedoch sehr schnell fest, dass dieses Spiel noch nicht ausverkauft ist.

Der Fan als Sicherheitsrisiko?! weiterlesen

ProFans und Unsere Kurve im Dialog mit der Politik

© RV-PrivatDer Minister für Inneres und Kommunales von Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender der Innenministerkonferenz Ralf Jäger lud am 31. März 2014 VertreterInnen von ProFans und Unsere Kurve zu einem gemeinsamen Gespräch nach Düsseldorf. Da Herr Jäger seine Teilnahme am Fankongress absagen musste, nutzte er die Möglichkeit mit FanvertreterInnen ins Gespräch zu kommen.

„Die letzten Wochen und Monate boten Gesprächsstoff für beide Seiten!“, erläutert Daniel Nowara von Unsere Kurve die Notwendigkeit der Gespräche und ergänzte: „Bisher wurde immer viel über uns Fans geredet, endlich redet man auch mit uns!“. So wurden u.a. die Ereignisse der Spiele FC Schalke 04 gegen PAOK Saloniki, Arminia Bielefeld gegen Dynamo Dresden oder auch 1.FC Köln gegen FC Schalke 04 angesprochen.

ProFans und Unsere Kurve im Dialog mit der Politik weiterlesen

Interessengemeinschaft von Mitgliedern des 1. FC Kaiserslautern